Ärztlich assistierter Suizid in Deutschland? Menschenbild und kommunikative Herausforderungen

Anfang  November 2015 wird im Deutschen Bundestag eine Regelung zur Suizidbeihilfe verabschiedet. Sowohl in der Gesellschaft, wie auch von Angehörigen der Gesundheitsberufe,  wird das Thema sehr kontrovers diskutiert.

Sicher ist schon jetzt, dass auch durch eine gesetzliche Regelung die Fragen, die sich beim Verlangen nach Hilfe zum Sterben stellen, weder für Betroffene und Angehörige, noch für Ärztinnen und Ärzte, an die diese Wünsche herangetragen werden, nicht geringer werden. 

Aus diesem Grund möchte das Dialogforum Pluralismus in der Medizin in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin zu einer Veranstaltung am 28. Oktober 2015 von 16.30 Uhr -19.30 Uhr in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2, 10623 Berlin zum Thema:

„Ärztlich assistierter Suizid in Deutschland? Menschenbild und kommunikative Herausforderungen“

einladen:

Assistierter Suizid 15102015.pdf (214,15 KB) (220,57 KB) (220,76 KB)

Kontakt

Dialogforum Pluralismus
in der Medizin

Geschäftsstelle

Univ.-Prof. Dr. med. Peter F. Matthiessen

Sekretariat: Frau Iveta Kotterheidt

Arbeitsbereich Methodenpluralität in der Medizin

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Gerhard-Kienle-Weg 6, Haus C

D-58313 Herdecke

Telefon Sekretariat:

0049–(0) 23 30–62 38 90

Telefon Prof. Matthiessen:

0049–(0) 23 30–62 39 35



Kontaktformular

Soziale Medien