Weiteres zum Thema

  1. Bobbert M: „Goldstandard“ oder Methodenpluralität in der klinischen Forschung am Menschen. Methodische und ethische Fragen. In: Michl S, Pottharst Th., Wiesing U (Hrsg.): Pluralität in der Medizin. Werte, Methoden, Theorien. München: Karl Alber; 2008; 433–58.
  2. De Maesener JM, von Driel ML, Green LAvWC: The need for research in primary care. Lancet 2003; 362: 1314–9. MEDLINE
  3. Fønnebø V, Walach H, Ritenbaugh C et al.: Researching complementary and alternative treatments. The gatekeepers are not at home. BMC Med Res Methodol 2007; (7): 7. MEDLINE
  4. Heusser P: Kriterien zur Beurteilung des Nutzens von komplementärmedizinischen Methoden. Forsch Komplementärmed 2001; 8: 14–23.
  5. Jadad AR, Murray WE: Randomized Controlled Trials. Questions, Answers and Musings. Massachusetts 2007.
  6. Linde K, Melchart D, Weidenhammer W: Randomisierte klinische Studien in der Komplementärmedizin – mehr Schaden als Nutzen? Forsch Komplementärmed 1997;4: 169–73.
  7. Raspe H: Pluralismus in der Medizin – Pluralismus der Therapieevaluation? In: Michl S, Pottharst Th., Urban W (Hrsg.): Pluralität in der Medizin. Werte, Methoden, Theorien. München: Karl Alber 2008; 459–70.
  8. Strohmeyer T, Banik N, Lützelberger U: Kosten-Nutzen-Bewertung von Medikamenten. Die Gesamtevidenz sollte berücksichtigt und bewertet werden. Dtsch Arztebl 2009;106(7): A 286.
Kontakt

Dialogforum Pluralismus
in der Medizin

Geschäftsstelle

Univ.-Prof. Dr. med. Peter F. Matthiessen

Sekretariat: Frau Iveta Kotterheidt

Arbeitsbereich Methodenpluralität in der Medizin

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Gerhard-Kienle-Weg 6, Haus C

D-58313 Herdecke

Telefon Sekretariat:

0049–(0) 23 30–62 38 90

Telefon Prof. Matthiessen:

0049–(0) 23 30–62 39 35



Kontaktformular

Soziale Medien